Warmer Getreidebrei zum Frühstück

Der gute alte Haferbrei besteht ausschließlich aus Haferflocken und Milch, die zusammen zu einem Brei gekocht werden.  Aber auch andere Getreidesorten wie Dinkel, Hirse, Quinoa oder Reisflocken eignen sich für einen gehaltvollen Frühstücksbrei, der uns viel Energie am frühen Morgen liefert. Wichtige Inhaltstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe sind gut für den Stoffwechsel und für das Nervensystem, die Verdauung wird angeregt und Schlacken haben in unserem Darm keine Chance. Dank der Ballaststoffe sättigt der Getreidebrei sehr lange und so kommt in der Regel bis zum Mittagessen kein Hungergefühl auf und Heißhungerattacken auf Süßes werden verhindert. Im Ayurveda und in der TCM wird diese erste warme Mahlzeit am Morgen für eine anhaltende Gesundheit empfohlen.
Da ich selbst regelmäßig Brei zum Frühstück esse, versuche ich etwas Abwechslung in mein Porridge zu bringen. Persönlich verzichte ich auf Kuhmilch und verwende selbst gemixte Mandelmilch und würze mit etwas Zimt und Vanille. Kleingeschnittenes Obst, wie z.B. Birnen, Äpfel, Banane oder Aprikosen werden von Anfang an gleich mit gekocht. Auch Trockenobst wie Rosinen und Feigen oder gehackte Nüsse und Kokoschips eignen sich ausgezeichnet zum Verfeinern für den Brei. Früher habe ich mich am Morgen auf die erste frischgebrühte Tasse Kaffee gefreut, heute freue ich mich morgens auf mein leckeres warmes Porridge. Gerade auch in der kalten Jahreszeit liebe ich diese warme Mahlzeit zum Frühstück.  Angenehm erwärmend, sättigend und gesund dazu. Ein gesunder Muntermacher –  ganz ohne Koffein!