Der 21. Juni ist Mittsommer und ein Tag, an dem die Kräuter besonders geehrt werden. Alles steht kurz vor der Blüte und entfaltet mit dem höchsten Stand der Sonne auch den höchsten Gehalt an Wirkstoffen. Es ist der ideale Zeitpunkt um Kräuter zu sammeln und sich mit dem Geist der Pflanzen zu verbinden und ihre Stahlkraft zu spüren. Doch welche Kräuter und was genau macht man mit ihnen?
Letztendlich wählt jeder Mensch meist intuitiv die Kräuter, die ihm unbewusst gut tun und die er braucht. Die bekanntesten Mitsommerkräuter sind das Johanniskraut, der Beifuß, die Ringelblume, der Gundermann und der Frauenmantel. Es ist der ideale Zeitpunkt um damit Blumenkränze für das Sonnwendfeuer zu binden, Räucherbündel zu schnüren und Teemischungen zu trocknen. Ebenso auch essbare Wildpflanzen zu sammeln für energievolle Smoothies und wilde Salatmischungen. Verbinde dich mit den Pflanzen, verwurzle dich und öffne deine innere Blüte dem Licht.

Räucherbündel
Johanniskraut: bringt Licht, vor allem in den kalten Wintermonaten
Beifuß: stärkt und schütz
Salbei: reinigt auf allen Ebenen und desinfiziert die Luft

Einfach die frisch gesammelten Kräuter bündeln und mit einem Naturgarn zusammenschnüren. Wichtig ist, dass die Kräuter zur Mittagszeit gesammelt werden und trocken sind. Anschließend kann das Räucherbündel zum trocknen der Pflanzen aufgehängt werden. Für Räucherungen zündet man dann einfach die Spitze an, welche langsam nach unten abbrennt und räuchert im Urzeigersinn das Haus.

Mitsommer Smoothie
Frauenmantelblätter
Wiesenlabkraut
Löwenzahn
Spitzwegerich
Giersch
Brennnessel
Gundermann

In einen Hochleistungsmixer die Kräuter geben mit zwei kleingeschnittenen Äpfel und einer Banane. Den Mixer mit ausreichend Wasser auffüllen und auf höchster Stufe cremig mixen.